Kategorie: Allgemein

1b-Rebels nach langer Pause in Balingen gefordert

Nach zuletzt über 4 (!) spielfreien Wochen greifen die Rebellen wieder ins Rennen der Landesliga BW ein.
Am Samstag, 15. Dezember geht die Reise ins Eisbären-Gehege zum Tabellennachbarn EC Balingen.

Die aktuelle Landesliga-Tabelle liest sich extrem seltsam und man muss schon genau hinsehen, um entsprechende Rückschlüsse ziehen zu können.
Balingen steht auf einem ungewohnten 5. Platz und genau dahinter befindet sich aktuell das Waldau-Team.
Die Truppe um Eisbären Spielertrainer Popek hat aber bereits 5 Spiele absolviert und dabei 8 Punkte ergattern können, Stuttgart spielte 2 Partien und ging bis dato leer aus.
Diese kuriose Situation ist dem Rückzug des FSV Schwenningen aus dem Spielbetrieb und einigen Spielabsagen geschuldet und so ist die große Wartezeit erklärt, was aber alles andere als positiv ist.

Nach den ersten beiden Spielen war die neuformierte Eiswelt-Crew drauf und dran sich zu finden.
Einem starken Auftaktspiel gegen Balingen, dass man zwar mit 1:3 verlor, folgte in Pforzheim eine 3:6 Niederlage, obwohl man hier bereits mit 3:0 in Führung lag und das Potential andeuten konnte.
Danach begann die Zwangspause und damit war der workflow dahin, denn ein Training kann ein Spiel nie ersetzen. Erst der Wettkampf bringt ein Team in die Spur und lässt Automatismen entstehen.
Mit diesem Handikap geht es also Richtung Hohenzollern und im Prinzip erfolgt hier wieder ein Neustart in die Saison.


Neuigkeiten aus dem Stuttgarter Kader:
Mit Philipp Rusch und Jannik Pinder werden  2 Neuzugänge ihr Debüt im Stuttgarter Landesliga-Trikot geben.
Herzlich willkommen im Team und viel Erfolg im Eishockey Haifischbecken Baden-Württemberg.

Trotz all den widrigen Umständen ist Stuttgart heiss auf dieses Spiel….
Lets get ready for some hockey !

Face-off in Balingen ist um 19:45 Uhr.

Schiedsrichter: Nadja Matic/Jakob Rütschle

3:0 Führung in Pforzheim reicht nicht zum Sieg

Die 1b-Rebels verlieren das Auswärtsspiel beim Favoriten mit 3:6 (2:0/1:2/0:4) und geben einen durchaus möglichen Sieg in einer Schwächephase im Schlußabschnitt aus der Hand.

Coach Strieska war nach dem Spiel stocksauer, denn er wollte das Spiel unbedingt gewinnen und musste ein  verkorstes 4:0-Drittel zur Kenntnis nehmen, in dem nur noch wenig gelang.
Eigentlich unverständlich, denn im ersten Abschnitt war man das klar bessere Team das eine geradezu sensationelle Mannschaftsleitung ablieferte und die neue Kaderqualität bestätigte.
Vom Aufbau, Übergabe bis ins Angriffsdrittel spielte das Team wie aus einem Guss.
Pforzheim schien zunächst beeindruckt und fand im Prinzip nur in Einzelaktionen statt, die zwar durchaus gefährlich waren (Pfostenkracher 4. Minute) aber letztlich war dies ein Strohfeuer, denn die Rebellen stellten sich defensiv immer besser auf den Gegner ein und übernahmen mehr und mehr die Spielinitiative.
Bullenreiten in der St.Maur Eishalle: das gab es so schon lange nicht mehr !

Das 1:0 aus Stuttgarter Sicht durch Lorenz Neuhauser war die logische Konsequenz und kurze Zeit später gelang Marek Prokes im Powerplay das 2:0.
So richtig Freude kam aber nicht auf, denn vorher wurde Stuttgarts Kapitän Leo Schätzle derart vor dem gegnerischen Tor “gefällt”, daß er minutenlang auf dem Boden liegenblieb und sogar später ins Krankenhaus eingeliefert werden musste (Diagnose: starke Gehirnerschütterung).
Das war natürlich ein schwerer Schlag, denn mit ihm fehlte dem Stuttgarter Spiel eine tragende Säule und sollte auch den weiteren Verlauf beeinflussen.

Im Mittelabschnitt wurde das Spiel zunehmend ausgeglichener, was auch daran lag, dass die Bisons jetzt die Räume verengten und den Druck dadurch erhöhten.
Aufällig war auch, dass man den direkten Zweikämpfen oft aus dem Weg ging.
Die Scheibe wurde dann schnell hoch nach vorne gechippt, um den Spielfluß des Gegners zu unterbinden.
Trotzdem waren die Waldau-Cracks durchaus ebenbürtig und hatten sogar weiter gute Möglichkeiten als z.B. Youngster Fabian Schneider durchbrach und im Pforzheimer Goalie Klaus Gräfe seinen Meister fand.
Als dann Stuttgarts Darius Sirch in der 30. Minute in einer feinen Einzelleistung das 3:0 gelang, wurde es plötzlich ruhig in der Eishalle.
Unfassbar: 3:0 in Pforzheim – das gelang bis dato nicht vielen Teams…
Keine 2 Minuten später dann der nicht unverdiente Pforzheimer Anschlußtreffer zum 3:1 und kurz vor Drittelende sogar das 3:2.
Die Waldau-Cracks retteten sich gerade noch so in die Pause, denn Pforzheim wachte nun vollends auf.

Im Schussdrittel geriet  das Stuttgarter Spiel total aus den Fugen !
Obwohl noch weiter versucht wurde nach vorne zu spielen, tat man sich mit einfachen Dingen plötzlich sehr schwer.
Die Leichtigkeit des Zusammenspielens, die ganzen Automatismen des ersten Drittels waren weg, aus Aktion wurde Reaktion und das Heft des Handelns wurde grundlos aus der Hand gegeben.
Als dann Pforzheims Goalgetter Steffen Bischoff in der 44. Minute zum 3:3-Ausgleich traf, wurde es richtig bitter.
Innerhalb von knapp 6 Minuten stellten die Bisons den Spielstand auf 6:3 !
Ganz kurios waren insbesondere die Treffer 5 und 6, denn hier befand man sich in Überzahl und war drauf und dran, das Schiff wieder auf Kurs zu bringen. Der 4:4 Ausgleich wäre hier durchaus möglich gewesen.
Das Bison-Gehäuse wurde nochmal unter Beschuss genommen, aber es ist halt wie so oft im Leben auch: wenn man kein Glück hat, dann kommt auch noch Pech dazu.
Trotz der deprimierenden Umstände muss man eines noch festhalten, das Team kämpfte die restliche Spielzeit bis zum Umfallen und lies keine Gegentreffer mehr zu.

Fazit:
Selten so einen Spielverlauf gesehen: Bockstarker Start und glückloses Ende, so könnte die Überschrift des Spielberichts lauten.
Was für die Zuschauer sicherlich als Topspiel gewertet werden kann, muss einen Trainer um den Verstand bringen.
Da hat man den Gegner mehr oder weniger im Griff und plötzlich schwimmen einem die Felle davon.
Aber man muss realistisch bleiben, wir haben bisher gegen Mannschaften aus den Top4 der Landesliga BW verloren, gegen die man in den letzten Jahren klar unterlegen war.
Wir haben gezeigt, dass wir mit diesen Topteams mehr als nur mitgehen können, auch wenn die Anzeigentafel etwas anderes suggeriert.
Also, aufstehen, Helm auf, Handschuhe an und auf ins nächste Gefecht.

Für Stuttgart am Schläger:
Max Jetter (Goalie), Patrick Thierfelder (backup),Lorenz Neuhauser, Fabian Schneider, Marek Prokes, Masaru Komiyama, Colin Wolf, Veit Wenzel, Josip Strutz, Julien Frey, Jonathan Krause, Sebastian Weber, Darius Sirch, Leo Schätzle

Wir wünschen unserem Kapitän Leo Schätzle auf diesem Wege gute Besserung und eine schnelle, vollständige  Genesung, Kopf hoch !

Text/Fotos: Ralf Seidel

 

U9 Rekord in Esslingener Turnier

Am heutigen 11.11.2018 spielten die Rebells wieder mal ein erlebnisreiches und erfolgreiches Turnier in Esslingen.

Bereits in ihrem ersten Spiel gegen Hügelsheim sah man, dass die Mannschaft in Bestform war und vor allem heiss auf das Eis war. Mit viel Spaß und Motivation konnten sie das Spiel für sich entscheiden.

Im zweiten Duell gegen Esslingen wurde es nicht minder spannend und die Kinder beider Mannschaften kämpften bis zum Schluss mit Eifer und Freude.
Das dritte Spiel wurde gegen Eppelheim ausgetragen und war wahrhaftig das spannendste, stand es doch kurz vor Schluss noch 3:3. die Torhüter beider Mannschaften wurden ständig gefordert und machten einen tollen Job!

Kurz vor Schluss erzielten die Rebells dann das heiss ersehnte Tor zum Sieg.

Alles in allem war es ein sehr gut organisiertes, spannendes und erfolgreiches Turnier in Esslingen.

AC.R.
V.GA

Trainerbank, … Der Coach hat gesagt!

Das Turnier in Esslingen war für uns sehr erfolgreich. Bei allen drei Spielen im Turnier haben wir sehr gut zusammen gespielt und gekämpft. Die Ergenisse an der Tafel sind aber nicht so wichtig. Wir freuen uns nicht weil die Kids Glück hatten, sondern weil sie das regelmäßige Training besuchen, sich sehr bemühen und vorallem dabei Spaß haben. Die Kids sind jetzt super gut geworden und wir möchten, dass sie weiterhin so motiviert bleiben!
Wir danken auch den super Fans, den ELTERN!

Martin und Ivan

1b-Rebels in Pforzheim vor nächstem Härtetest

Am Sonntag geht die Landesliga-Reise in die Goldstadt Pforzheim zum Landesliga Topteam Pforzheim Bisons.
In der Abschlusstabelle der letzten Saison belegten die Herdentiere Platz 4, was angesichts der Turbulenzen um die Schließung der Eishalle durchaus respektabel ist.
Mittlerweile haben sich die Wogen aber geglättet. Die Eishalle ist für den Hockeysport langfristig gesichert, so dass die Konzentration wieder voll auf den Sport gelegt werden kann.
Im Großen und Ganzen ist der Kader gleich geblieben.
Von den 1b-Rebellen aus Stuttgart wechselte Christian Schütz und Otto Hubacek in die Goldstadt, was dem relativ dünnen Kader gut tun wird und Trainer Ken Filbey mehr Möglichkeiten offeriert.
Traditionell stark besetzt ist der Sturm mit dem Spitzenquartett Viller/Rickmers/Wittmann/Bischoff, wobei Power-Forward Steffen Bischoff in der letzten Saison mit 26 Toren hier eine überragende Stellung einnimmt.
Aber auch defensiv stehen die Bisons gut da.
Mit Chris Pratnemer steht ein erfahrener Crack hinter der blauen Linie, der mit allen Wassern gewaschen ist.
Der Start in die neue Saison kann als durchwachsen bezeichnet werden, denn in Esslingen ging man überraschend deutlich mit 8:2 unter, um dann im Heimspiel den FSV Schwenningen mit 10:2 aus der Eishalle zu ballern.
Die Bisons gelten im eigenen Stall als besonders angriffslustig.
Wer im Eissportzentrum Punkte holt hat bereits einige Finger einer Hand an der Meisterschale, denn Pforzheim hat hier einen überragenden Fan-Support, der die Gastgeber zusätzlich über sich hinaus wachsen lässt.


Die Waldau-Cracks hatten bisher nur ein Spiel, aber mit Vize-Meister Balingen ein absolutes Schwergewicht als Season-Opener vor dem Brustpanzer.
Auch wenn das Match mit einer 3:1 Niederlage endete, so zeigte die Waldau-Reserve dass in dieser Saison der Wind etwas anders weht, denn mit Marek Prokes (HC Protejov), Michael Bartmann (EV Pfronten U23) und Jannik Pinder (Münchner EK) laufen 3 Neuzugänge auf, die wissen wie das Spiel funktioniert.
Mit Fabian Schneider steht zudem ein Stuttgarter Eigengewächs am Start, der in seine erste Senioren-Saison geht.
Viel Erfolg Fabi, hau rein!
Steht dann noch der Nachwuchs-Killer-Block (Groß/Daubner/Leis/Krause/Strehle) parat, der fast schon als Regionalliga-Stammblock bezeichnet werden kann, dann sind das Möglichkeiten und Chancen, die man bis dato so nicht hatte.

Was gegen die Eisbären Balingen trotz der Niederlage schon sehr gut ausgesehen hat, soll in Pforzheim fortgesetzt werden.
Auch wenn dort die Trauben traditionell besonders hoch hängen, sind es gerade diese großen Herausforderungen, die die Motivation steigern und damit die Leistung insgesamt verbessern können.
Oder anders ausgedrückt, Spiele gegen starke Teams und ein klares Ziel vor Augen bringen eine Mannschaft, die sich im Umbruch befindet auf jeden Fall weiter.

Die Spieler mit der Trikotaufschrift “STUTTGART” gehen die Aufgabe mit Respekt, aber auch mit gesundem Selbstvertrauen an und werden den Bisons alles abverlangen.

Pforzheim Bisons vs. 1b Rebels
Sonntag, 11.11.2018
Eissportzentrum Saint-Maur
Bully 19 Uhr

Schiedsrichter:
Axel Beitze
Bernd Steingross

Text/Fotos: Ralf Seidel

 

U20 startet erfolgreich in die Saison

Die U20-Junioren des Stuttgarter EC starteten gegen die Mad Dogs aus Mannheim erfolgreich in die aktuelle Saison . Nachdem der gleiche Gegner drei Wochen zuvor bereits mit 13:1 besiegt werden konnte, war das Spielergebnis vom vergangenen Samstag beim 10:7-Heimerfolg schon etwas knapper.
Das Team startet in einer Spielgemeinschaft mit dem SC Bietigheim-Bissingen, beim Spiel am Samstag musste Coach Jan Fischer allerdings auf Verstärkung aus dem Ellental verzichten. Nach schneller Führung liess man es in der Folgezeit etwas ruhiger angehen und so konnten die Mad Dogs mit einer 3:2-Pausenführung in die Katakomben der Eiswelt gehen. Trainer Fischer schien in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden zu haben, kamen seine Jungs doch fulminant aufs Eis zurück.Binnen 8 Minuten wurde auf dem Rückstand ein 8:3 und der Mannheimer Coach bat seine Mannschaft zur Auszeit.
Zwar kamen die Gäste bis zum Spielende wieder zum 10:7 Endstand heran, wirklich in Gefahr geriet der zweite Saisonsieg für die jungen Rebellen allerdings nicht mehr.

Stuttgarter EC – EKU Mannheim 10:7 (2:3 /6:1/2:3)

Tore Stuttgart : Leis ( 5), Groß (3), Krause, F.Schneider
Tore Mannheim: Adloff , Veyel, Schmitt, Keune, Zillmann, Multani, Retzlaff

Strafen : 4 – 16

Starke Rebels 1b unterliegt Balingen knapp

Bei ihrem ersten Saisonspiel musste sich die zweite Mannschaft des Stuttgarter EC gegen den Favoriten aus Balingen knapp mit 1:3 geschlagen geben.
Etwa 60 Zuschauer brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen, sahen sie doch ein von Beginn an schnelles und spannendes Landesligaspiel.

Die spielerisch starken Gäste konnten zwar zu Spielbeginn die ersten Aktionen für sich verbuchen, mit fortschreitender Spielzeit setzten sich jedoch auch die Mannen um Trainer Eric Strieska mehr und mehr in Szene. Zwei starke Goalies auf beiden Seiten liessen sich allerdings nicht bezwingen und so ging es torlos zum ersten Pausentee.

Bis weit ins letzte Drittel hinein sollte sich daran auch weiter nichts ändern, ehe Ex-Oberligaspieler und Spielertrainer Rafael Popek dann doch eine Lücke im Stuttgarter Abwehrverbund fand.
Den erst unmittelbar zuvor eingewechselten Maximilian Jetter traf hierbei keine Schuld, kam er doch kalt aufs Eis, zudem war die Situation ziemlich unübersichtlich.
Bei weiterhin zwar spielerisch besseren Gästen und stets kämpferischen Gastgebern sollte es wieder bis weit ins folgende Drittel dauern bis wieder etwas zählbares zu verbuchen war.
Nikolai Gogol war für die Eisbären zum 2:0 erfolgreich.
Die Entscheidung ?
Mitnichten, denn mit einem fulminanten Schlagschuss durch Marek Prokes meldete sich Stuttgart nur zwei Minuten später wieder zurück. Beim Versuch doch noch den Ausgleich zu erzielen wurde die Defensive mehr und mehr gelockert, ein Konter durch Frank Ebner entschied schlussendlich das Spiel zugunsten Balingens.

Sicherlich war der Balinger Erfolg im Endeffekt verdient, bei besserer Chancenverwertung wäre allerdings ein Stuttgarter Punktgewinn durchaus im Bereich des Möglichen gelegen.
Sollte die gezeigte Leistung in Zukunft wiederholt werden, sollten die ersten Punkte sicherlich nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Stuttgarter EC 1b – EC Eisbären Balingen 1:3 (0:0/0:1/1:2)

0:1 (30:17) Popek (Ebner/Haudek)
0:2 (48:15) Gogol (F.Rummel/Decker)
1:2 (50:25) Prokes (Bartmann/Neuhauser)
1:3 (58:28) Ebner (Schwarz)

Strafen : 10 – 14 + 10 (Haudek)

Bericht: Bernd Wegst

1b-Rebels fiebern Auftakt entgegen

Es geht wieder los !
Die Landesliga-Truppe um Coach Eric Strieska startet am Freitag Abend zur Prime Time um 20 Uhr mit einem Heimspiel gegen die Eisbären Balingen in die neue Saison.
Dazu werden wie immer zahlreiche Zuschauer erwartet. Wie der Buschfunk meldet, kommt der komplette Balinger Fanclub sowie ein Abordnung aus Pforzheim, was für einen stimmungsvollen Rahmen sorgen wird: It’s a hockey night in Stuttgart

Schwerer kann ein Start nicht sein, denn mit dem Hohenzollern-Team kommt ein absoluter Prüfstein unter den Fernsehturm, der letzte Saison kurz vor einer Sensation stand und Freiburg beinahe vom Sockel gestossen hätte.
Erst im letzten Spiel konnten sich die Wölfe im Penaltyschießen in Pforzheim über die Ziellinie retten.
Die Favoritenrolle des Auftaktspiels dürfte hiermit  hinreichend geklärt sein, was aber nicht nur aufgrund der abgelaufenen Saison gilt, denn auch in der Vorbereitung lieferte man sich mit dem Schweizer Drittligisten Herrischried ein beachtliches Spiel, dass man zwar knapp mit 6:4 verlor, aber dennoch ein Ausrufezeichen setzen konnte.
Auch das erste Ligenspiel in Reutlingen zeigt bereits zu diesem Zeitpunkt eindeutig die Richtung an: die dortigen Adler wurden in einem turbulenten Match mit 8:5 regelrecht aus dem Nest geschossen.

Neuzugang: Marek Prokes

Die 1b-Rebellen treffen also auf einen bereits eingespielten Gegner, der als offizielles Saisonziel  eine Platzierung zwischen Platz 1 und 3   ausgibt und mit Sicherheit auch entsprechend so auftreten wird.

In der letzten Saison belegten die Waldau-Cracks  einen respektablen 6. Platz, aber so ganz zufrieden war man im Rebellen-Hauptquartier damit nicht, denn neben vielen tollen Spielen wie z.B. gegen Esslingen wurden einige zu leichtfertig abgegeben, was das Saisonziel Platz 5 in weite Ferne schweben lies.
Das Team hatte zudem krankheitsbedingt große Personalprobleme, so dass man oft mit Notbesetzung auflief und trotz großem Kämpferherz den Kürzeren zog.
Das “Sahnehäubchen” war dann noch die schwere Verletzung von Coach Strieska im Freiburg-Spiel, dass der ganzen Misere noch die Krone aufsetzte.
Dies alles ist aber passé, die Uhren sind auf Null gestellt, der Blick geht nach vorne.

Der Kader ist trotz einiger Abgänge im Stamm gleich, denn den Abgängen stehen interessante Zugänge entgegen und vorallem, und das ist das Wichtigste: der alles überragende Teamspirit ist ungebrochen.
Die Vorfreude ist riesig, jeder ist auf dieses Auftakt-Spiel fokussiert, hochmotiviert und, wer weiß, vielleicht ist es sogar gut so, dass zu diesem Zeitpunkt mit den Eisbären ein richtiges Brett vor der Tür steht.
Im Abschlußtraining am Donnerstag geht es nochmal richtig zur Sache, der Schlachtplan wird nochmal abgearbeitet und finale Szenarien geprobt.
Stuttgart ist bereit – Balingen kann kommen.

Wir freuen uns auf ein spannendes, attraktives Landesliga-Spiel gegen unsere Sportfreunde aus Balingen.

TRUST THE MAGIC OF BEGINNINGS

Freitag, 26.10.2018
Bully 20:00 Uhr
Eiswelt Stuttgart

Schiedsrichter:
Sebastian Hilse
Axel Beitze

Englische Woche für beide Knabenmannschaften

Am 30.9. waren die Knaben-A zu Gast beim starken Nachwuchs der Bietigheim Steelers. Schon nach dem ersten Drittel war klar, dass die Stuttgarter nicht den besten Tag erwischt hatten und bereits 0:6 zurück lagen. Das zweite und dritte Drittel konnten unsere Spieler etwas ausgeglichener gestalten, mehr als der Ehrentreffer sollte aber nicht mehr gelingen. Am Ende hat unser Team mit 1:12 den Kürzeren gezogen.

Am darauffolgenden Mittwoch feierte unser Knaben–A Team einen Auswärtssieg. Das erste Drittel ging mit 6:1 klar an unsere Rebels. Im zweiten Drittel schlichen sich einige Fehler ein, welche dazu führten, dass die Heilbronner auf 7:5 verkürzen konnten. Letztendlich bauten die Stuttgarter die Führung wieder aus und gewannen mit 10:7

Zum Abschluss der Woche stand das Rückspiel gegen die Bietigheimer in der Stuttgarter Eiswelt an. Dieses Mal zeigten sich unsere Rebels sehr defensiv, da einige Leistungsträger fehlten. Das erste Drittel war sehr kampfbetont und unsere Rebels gingen mit einem 0:2 Rückstand in die Pause. Angetrieben durch das „Straftraining“ in der Drittelpause konnten die Bietigheimer den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Am Ende gingen die Steelers als ungefährdete 10:0 Sieger vom Eis. Allerdings haben unsere Jungs und Mädchen nie aufgegeben und bis zur letzten Minute gekämpft.

Für die Knaben-B Mannschaft begann die englische Woche mit einem Heimspiel gegen die Bisons aus Pforzheim. Obwohl unser Team im letzten Jahr nicht gegen die Pforzheimer angetreten sind, war schnell klar, dass die jungen Stuttgarter das Spiel bestimmen würden. Nachdem das erste Drittel noch relativ ausgeglichen war, ging Stuttgart mit einem 4:1 Vorsprung in die Kabine. Im zweiten Drittel lies der SEC sieben weitere Tore folgen und im letzten Drittel konnten unsere Rebels nochmals 5 Tore nachlegen. Am Ende stand ein überlegenes 16:3.

Am Tag der deutschen Einheit empfingen die Rebels die Spielgemeinschaft aus Hügelsheim und Waldbronn. Auch hier entwickelte sich schnell ein einseitiges Spiel zugunsten unseres Teams. Nach dem ersten Drittel stand ein 8:1 zu Buche, wobei die Stuttgarter diesen Vorsprung kontinuierlich ausgebaut haben. Am Ende konnte das Spiel gegen die badische Spielgemeinschaft mit 17:3 gewonnen werden.

Zum Abschluss der 6-Spiele-Woche stand ein weiteres Spiel gegen die Bietigheimer Dauerrivalen auf dem Programm. Nachdem unsere Jungs und Mädchen in der zweiten Minute früh in Führung gingen, entwickelte sich ein intensives Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. So ging es mit einem leistungsgerechten 1:1 in die Drittelpause. Im zweiten Drittel erhöhten die Bietigheimer den Druck. Die erste Führung der Steelers konnte unser Team noch ausgleichen, dem 3:2 konnten sie aber nichts mehr entgegensetzen. Im 3. Drittel schwanden zusehends die Kräfte unserer jungen Rebels und am Ende konnten sie trotz großartigem Kampf die 2:6 Niederlage nicht verhindern.

Am nächsten Wochenende werden die Knaben-A auswärts gegen die Mannschaft des Mannheimer ERC’s antreten. Die Knaben-B werden zunächst zuhause die Spielgemeinschaft Balingen/Reutlingen empfangen um am Sonntag neckaraufwärts bei den Esslingern zu gastieren.

 

Text: Klaus Müller

Foto: Mario Vrabn

U9 Heimturnier am 30.09.2018

Die beiden Coaches geben alles im Geschwisterduell

Das erste Heimturnier der Stuttgarter U9 Mannschaft in dieser Saison fand an einem schönen, sonnigen Herbstsonntag statt. Geladen waren dazu die Mannschaft der Hornissen aus dem 190 Kilometer entfernten pfälzischen Zweibrücken, die wir schon in der letzten Saison kennen gelernt hatten, sowie zwei andere, auf die wir bis jetzt noch nie getroffen hatten. Das Team aus Hügelsheim/Waldbronn aus dem Landkreis Rastatt war uns deswegen bis jetzt unbekannt geblieben, da es sich erst in diesem Jahr für die Nachwuchswettbewerbe neuformiert hat. Das andere Team hingegen war aus dem elsässischen Straßburg und hatte meistens in französischen Wettbewerben gespielt, aber nimmt in dieser Saison an Turnieren im südwestdeutschen Raum teil. Während die Huskies aus Hügelsheim/Waldbronn anreisen und antreten konnten, musste die französische Mannschaft leider kurzfristig absagen. Um das Turnier regulär durchzuführen, wurde entschieden, zwei U9 Mannschaften aus Stuttgart aufzustellen, die jeweils in zwei Blöcken antraten. Somit konnten alle an diesem Sonntag verfügbaren Kinder aus den Jahrgängen 2012-2010 sehr intensiv die Turnieratmosphäre erleben. Auch alle unsere vier Goalies konnten somit ihr Können unter Beweis stellen.

Beide Stuttgarter Mannschaften konnten jeweils das Spiel gegen Hügelsheim/Waldbronn für sich entscheiden. Im Bruderduell des blauen gegen das gelbe Stuttgarter Team konnten die Gelben das Spiel für sich entscheiden. Im Spiel gegen Zweibrücken unterlagen zwar beide Mannschaften aus Stuttgart, aber die Gelben konnten sehr gut mithalten und verloren nur ganz knapp.  Es war ein sehr gelungenes Turnier, in dem die kleinen Puckjäger und Goalies sehr viel Freude hatten und wertvolle Erfahrungen sammeln konnten.  

A.N.