Autor: Joachim Blank

Zum Saisonende geht es aufwärts

Nachdem unsere Minis sich im bisherigen Verlauf der Saison zwar tapfer aber ziemlich chancenlos Nachwuchsteams aus Mannheim, Schwenningen, Bietigheim, Freiburg und anderen hochklassigen Vereinen gegenüberstellte, zeigt die Leistungskurve zum Saisonabschluss steil nach oben.

Am Samstag traten die Mini-Rebels beim Aero-Spiders-Cup in Miesbach an. Schon im ersten Spiel gegen den EHC Holzkirchen trauten die zahlreich mitgereisten Eltern und Fans ihren Augen nicht. Lagen doch unsere Rebels bis 5 Minuten vor dem Ende mit 4:1 in Front. Dann kam Holzkirchen mit einem Doppelschlag zum 3:4 Anschluss und in der dann aufkommenden Nervositätsphase ging dieses Spiel doch noch ganz knapp verloren. Auch im zweiten Spiel ging es eng her. Gegen den Gastgeber TEV Miesbach konnte unsere Minis fast über die gesamte Spielzeit Anschluss halten, verloren aber auch dieses Spiel am Ende. Nach einem ordentlichen Mittagessen und einer knackigen Motivationsrede unseres Trainers Adam kamen die Mini-Rebels zu ihrem dritten Spiel gegen den ERSC Ottobrunn aufs Feld. Wie verwandelt überrannte unser Team den Gegner nach einem frühen 2:0 bauten unsere Minis ihren Vorsprung auf 5:1 aus, blieben das gesamte Spiel bissig und brachten den ersten Saisonsieg mit 5:2 über die Ziellinie. Was dann folgte war unbeschreiblicher Jubel: Handschuhe und Schläger flogen und das Team begrub unseren Torwart Niklas unter einer großen Spielertraube. Da störte es dann auch nicht mehr, dass die letzten beiden Spiele gegen die Top-Mannschaften aus Brixen und Eppan verloren gingen. Mit einer großen Portion Stolz und neuem Selbstvertrauen traten wir die Heimreise nach Stuttgart an.

Mit den sechs Spielen vom Vortag in den Knochen ging es gleich am Sonntag weiter zum EBW Turnier in Esslingen. Nach zwei Niederlagen ging es im letzten Spiel gegen die Schwenninger Wild Wings, gegen die unsere Minis noch im Januar chancenlos waren und haushoch verloren hatten. Die Rebels legten los wie die Feuerwehr, schnürten die Wild Wings in ihrer Hälfte ein und schossen schnell eine 2:0 Führung heraus, die lange hielt. Aber mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause kamen die Schwenninger zurück und es ging mit einem achtbaren 2:2 zum Pausentee. In der zweiten Hälfte des nunmehr neunten Spiels an diesem Wochenende ließen dann doch die Kräfte zu sehr nach und die Wild Wings konnten die Party drehen und ins Ziel bringen.

Aber was für die Kinder und uns Eltern bleibt, ist riesiger Stolz und die Gewissheit, dass diese Mannschaft mit ihren vielen Kufenneulingen immer mehr zusammenwächst und sich von Spieltag zu Spieltag steigern kann. Nicht zuletzt dank der akribischen Arbeit unseres Trainerteams um Adam und Ivan. Wir freuen uns schon jetzt auf die neue Saison!

Gez. Christian Ballarin
Bilder: Vicente Garcia Alvarez und Christian Ballarin

minis03 minis02
Jubel in Miesbach

Mannschaft:
Niclas Herrmann, Vera Neugum, Matt und Joe Lazar, Rudi Knap, Liam Erhardt, Leon Kocher, Aviva Blatt, Julian Fröhlich, Adrian Jankovic, Valentin Garcia Ehrke,  Lorenz Ballarin, Francesco Casalinuovo, Gage Ferguson,  Leo Serafin, Joel Sachse

 

9:5 Heimsieg – klarer Erfolg zum Abschluß

Im letzten Spiel vor der Sommerpause gingen die 1b-Rebellen mit einem deutlichen 9:5 (5:2/2:2/2:1) vom Eis, mussten aber 60 Minuten harte Arbeit abliefern, denn die nur mit 10+1 angereisten 1b-Maddogs mussten regelrecht niedergekämpft werden.

Stuttgarts Coach Strieska schien die Tatsache der zahlenmäßigen Unterlegenheit der Gäste überhaupt nicht zu gefallen. Auf der einen Seite werden solche Teams gerne mal auf die leichte Schulter genommen, auf der anderen Seite kämpfen gerade diese Mannschaften oft mit besonderer Leidenschaft. Dieser explosive Mix wurde schon so manchen zahlenmäßig überlegenen Gegner zum Verhängnis.

So erklärt sich auch der anfängliche, vorsichtige und beinahe behutsame Stuttgarter Spielaufbau mit defensiver Absicherung. Von “Hurra”-Hockey keine Spur – man spielte seine individuellen Fähigkeiten aus, insbesondere der erste Sturmblock setzte den Gästen gehörig zu. Nach knapp 3 Minuten versenkte Stuttgarts Forward Chris Schütz mit einem überlegten Rückhandschuss das Hartgummi und kurz danach war Sturmtank Lorenz Neuhauser zur Stelle und markierte das 2:0. Ein klassischer “Neuhauser”, von der Blauen angetreten, durchgetankt und dann trocken versenkt.

Es lief also soweit alles nach Plan, nur die Gäste aus der Quadrate-Stadt hatten da was dagegen. Im Powerplay gelang ihnen dann der nicht ganz unverdiente 2:1-Anschlußtreffer. Die 1b-Rebels aber trotzdem weiter mit mehr Spielanteilen, mehr Chancen und das fast schon traditionelle Abschlußpech. In der 12. Minute dann wieder ein Klassiker. Lorenz Neuhauser holt sich die Scheibe am linken Bullykreis, zieht im Bogen nach innen und das Tornetz beult sich nach hinten aus – 3:1. Keine 2 Minuten später aber der erneute Anschlußtreffer zum 3:2. Die SAP-Cracks liesen partout nicht locker.

In der 14. Minute startete Stuttgarts Dennis Wanner dann ein Solo von der blauen Linie, und da sich ihm niemand in den Weg stellte lief er zielstrebig weiter Richtung Maddogs-Gehäuse und mit einem kurzen Rückhandstoß klatschte das Hartgummi dann zum 4:2 ins Netz. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Waldau-Cracks die Oberhand. Es folgte Angriff auf Angriff. Das Maddogs Verteidigungsdrittel wurde regelrecht durchpflügt und zwei Minuten vor Drittelpause war Kapitän Gregor “Mechanik” Michalik nach einem Abpraller im Nachschuss zur Stelle.

5:2- nein, die Anzeigentafel war nicht defekt…

Auch im Mittelabschnitt setzten die 1b-Rebels den ersten Stich. Die unermüdlich kämpfende Nr. 80 Felix Feichter versenkte im Powerplay einen Nachschuss in die Madddogs Maschen zum 6:2. Die Sache schien damit erledigt zu sein. War sie aber nicht. Im Gegenteil, die Mannheimer kamen jetzt immer gefährlicher vor Syguda. In der 24. Minute gelang den Gästen mit einem blitzsauberen Konter das 6:3. Das Spielgeschehen wogte jetzt hin und her. Schwere See in der Eiswelt. Im Prinzip war Stuttgart genauso nah am 7:3, wie die Gäste am 6:4, alles schien möglich. Der Eishockey-Gott gönnte aber beiden je einen Treffer, so daß man letztlich mit einem 7:4 in die Katakomben ging.

Im letzten Abschnitt der Saison 2016/2017 setzten die Gäste alles auf eine Karte und drängten erneut auf den Anschlußtreffer, der ihnen auch in der 45. Minute zum 7:5 gelingen sollte. Die Mannen um Coach Steffen Himmler jetzt mit spielerischem Übergewicht und mehr Aktionen. Ohne Not entstand wieder eine gefährliche Situation: trotz 2 Tore Führung war der Fisch noch nicht geputzt.

1b-Rebels Coach Strieska gab das Zeichen für eine Auszeit -so konnte es nicht weitergehen…
Das Stuttgarter Spiel wurde fortan zielstrebiger. Die Verschleißerscheinungen bei dem ständigen 2-Reihen-Spiel der Maddogs traten immer mehr zu Tage, so daß in Summe das Momentum wieder in den Händen der Hausherren war. Logische Folge war dann das 8:5 in der 52. Minute durch den heutigen 3fach Torschützen Lorenz Neuhauser, und wenn immer noch irgendwelche Zweifel bestanden, so wurden sie von Youngster Janis Groß in der 55. Minute weggewischt als er im Stile einer coolen Socke die Scheibe lässig am Hüter vorbeispielte zum Endstand von 9:5.

Team2
Team3

Fazit:
Verdienter Sieg, wobei die Maddogs keineswegs als Opfer angereist sind und den 1b-Rebellen alles abverlangt haben und so ihren Teil zu einem spannenden und fairen Kampf beitrugen. Allein 2 Mannheimer Pfostenschüsse und ein “beinahe-Tor” als die Scheibe auf der Torlinie entlang zuckelte, sagen alles über die Kräfteverhältnisse aus.
Die Schuss-Statistik geht in dieselbe Richtung: auf Stuttgarter Seite wurden 58 Schüsse notiert, bei den Gästen stehen 50 zu Buche.

Nach dem Spiel gab es noch eine kleine Kabinenfeier mit einer Ansprache des Trainers Eric Strieska, der sich bei der Mannschaft für ihren Einsatz bedankte und auch die Youngsterreihe lobte, die sich hervorragend im Seniorenteam integriert hat. Auch wenn der angepeilte Tabellenplatz 5 nicht erreicht werden konnte, so hat man sich als Team weiterentwickelt.
Und das ist ein wichtiger Baustein für die kommende Saison 2017/18.

Stuttgart Rebel 1b vs. Maddogs Mannheim 1b 9:5 (5:2/2:2/2:1)

1:0 02:50 Min. Schütz (Kolev)
2:0 04:04 Min. Neuhauser (Feichter)
2:1 06:34 Min. Sandau (Dempewolf/Lukas) +1
3:1 11:04 Min. Neuhauser (Feichter/Keller)
3:2 12:53 Min. Steinel (Kyca/Lukas)
4:2 13:31 Min. Wanner (Klöckner/Neuhauser)
5:2 17:25 Min. Michalik (Neuhauser/Feichter) +1
———————————-
6:2 21:17 Min. Feichter (Zweckbronner) +1
6:3 24:18 Min. Lukas (Dempewolf/Fabig)
6:4 34:01 Min. Lukas (Kyca/Steinel)
7:4 38:22 Min. Leis (Groß)
———————————-
7:5 44:57 Min. Lukas (Kyca/Rengel)
8:5 51:08 Min. Neuhauser
9:5 54:28 Min. Groß (Komiyama)

Strafzeiten:

Stuttgart 12
Mannheim 14

Zuschauer ca. 40

Für Stuttgart auf dem Eis:
Niklas Syguda, Sebastian Keller, Daniel Zweckbronner, Dennis Wanner, Gregor Michalik, Max Klöckner, Lorenz Neuhauser, Janis Groß, Christian Schütz, Masaru Komiyama, Veit-Jannick Wenzel, Lesper Jeis, Otto Hubacek, Daniel Kolev, Felix Feichter, Tolga Feroglu

Showdown gegen Maddogs Mannheim 1b

Es ist soweit, der ultimative Showdown für die Landesliga-Rebellen steigt am Samstag, 25.März um 20 Uhr. Zu Gast wird dann die 1b der “verrückten Hunde” sein, die im Vorspiel in der SAP-Nebenhalle mit 4:1 niedergerungen wurde.

Es ist das letzte Spiel der Saison, aber es dürfte sich wohl um das wichtigste Spiel des Teams um Coach Eric Strieska handeln, denn es muss unbedingt gepunktet werden, um die rote Laterne nicht in der Eiswelt hängen zu haben, was dem worst-case gleichkäme. Einen Favoriten aufs Schild zu heben fällt auch schwer, denn die Cracks von Gästetrainer und B-Lizenz Inhaber Stefan Himmler hatten lediglich im zweiten Durchgang den Faden verloren und damit das Spiel aus der Hand gegeben.
Im letzten Drittel wurde es dagegen nochmal richtig spannend.

Seitdem hängt die rote Laterne der Landesliga-Baden-Württemberg zwar in der SAP-Arena, aber bei nur 3 Punkten Vorsprung ist größte Vorsicht angesagt. Es wird darauf ankommen hochkonzentiert zu Werke zu gehen und den Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen. Der Stuttgarter Kader tritt am Samstag nahezu komplett an, was die Bedeutung des Spiels klar unterstreicht.

Packen wir’s an, geben wir nochmal alles, nach dem Motto: Entweder werden wir einen Weg finden oder wir machen einen! (Hannibal)

Eiswelt Stuttgart
Samstag, 25.03.2017
Anpfiff 20 Uhr

Schiedsrichter: Riepl, Hilse

Monem2
Tabelle

Dezimierte 1b-Rebels reisen zum Tabellenführer

Am kommenden Sonntag, 05.03.2017 gehts in die Goldstadt Pforzheim zu den Pforzheim Bisons, die seit letzter Woche von der Tabellenspitze grüßen und auf dem besten Weg sind, ihren Meistertitel zu verteidigen. Die Favoritenrolle ist klar und eindeutig definiert, denn mit Steffen Bischoff und Vladimir Viller stellen die Gastgeber 2 Topscorer der Liga, die in den Statistiken weit vorne stehen und regelmäßig die gegnerischen Defense-Lines pulverisieren. Bei Heimspielen befinden sich nicht selten 200-300 Zuschauern in der St.Maur-Eishalle, die das Team nach vorne peitschen und auch das dürfte ein Liga-Rekord darstellen, der seines gleichen sucht.
Im ersten Aufeinandertreffen Anfang Dezember letzten Jahres fanden die Waldau-Cracks kein Mittel gegen die stabil agierenden Bisons, die über weite Strecken das Spiel kontrollierten und letztlich mit einem 10:2-Kantersieg die Heimreise antraten. Nur in der Anfangsphase gelang es den Eiswelt-Cracks um Coach Strieska den Gegner unter Druck zu setzen und gingen sogar mit 1:0 in Führung, mussten aber letztlich die Überlegenheit anerkennen. Insbesondere der Ex-Stuttgarter Bischoff war an diesem Abend bestens gelaunt und erzielte allein die Hälfte aller Pforzheimer Tore.

Pf1-1024x576[1]

Es wird also eine schwere Auswärtsfahrt, denn neben den obigen Voraussetzungen wird man auch nicht wie gewohnt komplett antreten können, was die Aufgabe noch komplexer erscheinen lässt. Aber, Bange machen gilt nicht, diejenigen die ein Stuttgarter Trikot tragen, werden sich der Herausforderung leidenschaftlich stellen und ihr Bestes geben.
“Wenn du alles gibst, kannst du dir nichts vorwerfen” (Dirk Nowitzki)

Eisportzentrum St.Maur Pforzheim
Sonntag 05. März 2017
Anpfiff 18:30 Uhr

Schiedsrichter:
Torsten Werner (ERC Waldbronn)
Kai Veser (EHC Freiburg)

Tabelle_aktuell[1]

(rs)

Hockey Academy – Hallo Sportfreunde!

Unsere traditionellen Frühjahrscamps fangen fast in zwei Monate an.
Also falls du dich im Hockey verbessern willst, dann hast du bei uns eine ideale Möglichkeit!
Da wo in anderen Vereinen die Eissaison schon vorbei ist, haben wir noch Eis!

DSC_1531 Frühjahrscamps 2017

DSC_1515 Frühjahrscamps 2017

DSC_2347 Frühjahrscamps 2017

Unsere Trainer kümmern sich um jeden Spieler und helfen ihm sehr aktiv bei der Verbesserung seiner Fähigkeiten. Alle unsere Trainer waren oder sind selbst aktive Eishockeyspieler. Deshalb können sie den Nachwuchsspielern alles sehr gut und genau zeigen, trainieren und nochmals trainieren.
Es gibt genügend Gelegenheit und Zeit für die individuelle Verbesserung der Schußfähigkeiten gleich im ersten Camp.

DSC_1461 Frühjahrscamps 2017

DSC_1498 Frühjahrscamps 2017

Melde dich einfach an und komm mit uns aufs Eis! Aktuell sind bereits ca. 50 % der zur Verfügung stehenden Plätze ausgebucht. Also sei schnell…

Adam Sykora

Stuttgarter EC
Headcoach des Nachwuchses
Leiter der Hockey Academy des Stuttgarter EC